Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!

Was wir von Fußballern philosophisch lernen können

 

Betrachtet man Zuschauerzahlen, Einschaltquoten und Verkaufszahlen von Merchandise-Artikeln, stellt man fest, dass die Fußball-Bundesliga trotz aller Konkurrenz durch Basketball, E-Sports und andere Sportarten noch immer der Sport Nr. 1 in Deutschland ist. Grund genug, den Fußball mal auf seine philosophischen Tiefen querzudenken.

 

Viele Menschen glauben ja, dass Fußballer und Trainer nicht unbedingt zur Speerspitze der Intellektuellen zählen. Für die Fans mag selbiges gelten, wenn man manche Exemplare grölen hört. Nichtsdestotrotz haben im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche Akteure mit philosophischen Sprüchen das Image wesentlich verbessert und gezeigt, dass Fußball immer auch eine Metapher für das Leben selbst ist!

 

Alles weitere Philosophische zur Faszination Fußball wurde bereits vor Jahren in der Sendung Sternstunden Philosophie gesagt

Querdenker live treffen!


Selbstbewusstsein

 

„Da kam das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief´s ganz flüssig.“
Paul Breitner

 

 

Selbstironie

 

„Die Kroaten sollen ja auf alles treten, was sich bewegt – da hat unser Mittelfeld ja nichts zu befürchten.“
Berti Vogts

 

 

Stärke und Schwächen

 

"Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber."
Andi Möller

 

 

Heldenmut

 

"Die Situation ist aussichtslos, aber nicht kritisch."
Stefan Effenberg

 

 

Loyalität

 

"Ich glaube nicht, dass der Verein mir Steine in den Vertrag legt."
Thorsten Legat

 

 

Kosmopolitismus

 

"Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!"
Andi Möller

 

"Die Schweden sind keine Holländer – das hat man ganz genau gesehen."
Franz Beckenbauer

 

"Und jetzt skandieren die Fans wieder ,Türkiye! Türkiye!`, was so viel heißt wie: ,Türkei! Türkei!`."
Heribert Faßbender

 

 

Schicksal

 

"Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Niederlage oder Unentschieden."
Franz Beckenbauer

 

"Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser."
Franz Beckenbauer

 

 

Entschlossenheit

 

"Für mich gibt es nur ‚entweder-oder‘. Also entweder voll oder ganz!"
Toni Polster

 

 

Der Querdenker-Kongress


Glaube

 

„Ich glaube nicht, dass wir das Spiel verloren hätten, wenn es 1:1 ausgegangen wäre.“
Uli Hoeneß

 

 

Fairness

 

„Dem Kampf gegen unsportliches Verhalten soll ja hier der Kampf angesagt werden.“
Heribert Faßbender

 

 

Verlieren

 

„Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.“
Jürgen Wegmann

 

„Mal verliert man und mal gewinnen die anderen.“
Otto Rehagel

 

 

Gewinnen

 

„Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär.“
Hans Krankl

 

 

Versprochen

 

„Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken.“
Lothar Matthäus

 

„Wie so oft liegt auch hier die Mitte in der Wahrheit.“
Rudi Völler

 

 

Politik

 

„Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt.“
Mehmet Scholl

 

 

Fokus

 

„Es ist wichtig, dass man 90 Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt.“
Lothar Matthäus

 

 

Erotik

 

„Es ist ein Sehnenabriss am Schambeinknochen. Hört sich lustig an, ist aber trotzdem beim Fußball passiert.“
Thomas Strunz

 

„Sex vor einem Spiel? Das können meine Jungs halten, wie sie wollen. Nur in der Halbzeit, da geht nichts.“
Berti Vogts

Querdenker-Partner


Berufung

 

„Da krieg’ ich so den Ball und das ist ja immer mein Problem“
Gerald Asamoah

 

 

Gerechtigkeit

 

„Es sind noch 45 Minuten zu spielen. Ich denke, das gilt für beide Teams.“
Brian Marwood

 

 

Medizin

 

„Das wird alles von den Medien hochsterilisiert.“
Bruno Labbadia

 

„Da gehe ich mit Ihnen ganz chloroform.“
Helmut Schön

 

 

Zeit

 

„Nein, liebe Zuschauer, das ist keine Zeitlupe, der läuft wirklich so langsam.“
Werner Hansch

 

 „Und nun kommt auch Silvestre zu seinem ersten Debüt.“
Heribert Faßbender

 

 

Emotionen

 

„Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl.“
Andi Möller

 

„Hass gehört nicht ins Stadion. Die Leute sollen ihre Emotionen zu Hause in den Wohnzimmern mit ihren Frauen ausleben.“
Berti Vogts

 

 

Erfolgsformel

 

„Konzepte sind Kokolores.“
Erich Ribbeck

 

 

Leben

 

„Wir müssen mal wieder klarkommen mit unserem Leben.“
Niko Kovac

 

„Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben… den Rest habe ich einfach verprasst.“
George Best

 

„Die Realität ist anders als die Wirklichkeit.“
Berti Vogts

 

 

Logik und Mathematik

 

„Zwei Chancen, ein Tor - das nenne ich hundertprozentige Chancenauswertung.“
Roland Wohlfahrt

 

„Zu 50 Prozent stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht.“
Rudi Völler

 

„Es steht im Augenblick 1:1, aber es hätte auch umgekehrt lauten können.“
Heribert Faßbender

 

 

Bescheidenheit

 

„Ich brauche keinen Butler. Ich habe eine junge Frau.“
Thomas Doll

 

 

Fazit

 

„Einige Leute halten Fußball für einen Kampf um Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich versichere Ihnen, dass es viel ernster ist!“ (Bill Shankly)

 

Dass auch echte Philosophen gerne Fußball spielen, wissen wir spätestens seit dem legendären Spiel Deutschland – Griechenland im Münchner Olympiastadion, kommentiert von Monty Python...

 

 

 

Verfasser: Dr. Rainer Sontheimer

 

weitere Artikel lesen

Querdenker Medienpartner


Querdenker, XING
Querdenker, Facebook
Querdenker, Instagram
Querdenker, Events

Kommentar schreiben

Kommentare: 0