Querdenker-Kultur – Die nächste Dekade

Nach den fundamentalen internen Umbrüchen im letzten Jahr beginnt für die Querdenker 2019 eine neue Dekade mit unserem 10-jährigen Jubiläumskongress im November.
 In unserem Blog leiten wir ab heute diese neue Ära ein und diskutieren zum Auftakt die Philosophie der Querdenker, bevor wir ab nächster Woche in das Querdenken von Themen einsteigen.  

Querdenker quergedacht

Eine Philosophie zu definieren impliziert zunächst zu wissen, wer diese Philosophie eigentlich haben soll. Reden wir von allen Menschen, die sich als Querdenker bezeichnen? Nur von den Clubmitgliedern? Von den Lesern dieses Blogs? Von DEM Querdenker oder DEN Querdenkern? Dem Unternehmen „Querdenker GmbH“? Vom QuerDENKEN? Oder vom QUERdenken? 

 

Um die Antwort kurz zu machen: Wir versuchen in diesem Blog, die ideologische Haltung und Motivation der Querdenker GmbH darzulegen. 

Damit wollen wir einerseits Transparenz für unser zukünftiges Handeln schaffen und einen ideologischen Überbau unserer Arbeit liefern. Andererseits erscheint es uns notwendig, zur Identifikation mit der Querdenker-Community eine (Geistes-)Haltung zu formulieren, in der sich die Querdenker-Mitglieder finden können. 

Querdenken als Handlungs-Kultur

Natürlich steht es uns weder zu, noch ist es uns möglich, eine Definition für alle Menschen zu finden, die sich als Querdenker bezeichnen. Dementsprechend kann ein solcher Versuch nur eine theoretische Annäherung sein, die niemals den Anspruch erhebt, vollständig, abschließend, richtig oder universell gültig zu sein. Daher liegt unsere Interpretation des Querdenkens weniger auf der theoretischen Diskussion des Begriffs, sondern auf der Kultur der Handlungen der Querdenker. 

 

Denn entscheidend ist nicht, wie man Querdenken definiert, sondern wo sich in der Realität Querdenken tatsächlich ereignet, welche realen Konsequenzen die unterschiedlichen Formen von Querdenken haben und wie in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten quergedacht wird. Es ist die soziale Praxis, die dem Querdenken einen Inhalt, ein Leben, ein Gesicht und eine Form gibt.

Die drei Ebenen der Handlungskultur

EBENE 1: In der Diskussion von Themen aus Perspektive der Querdenker Company (unser Blog)

 

EBENE 2: In der Beschreibung von Themen, die per se quergedacht sind oder quergedacht werden (unsere Social Media Beiträge)

 

EBENE 3: In der Schaffung von Räumen zum Querdenken (unsere Events)

 

Das Querdenken als Kultur unserer Handlungen beinhaltet somit eine Fülle an verschiedenen Methoden, Begriffen, Handlungen und Einstellungen, die erst in ihrer Kombination und in der Praxis als „Querdenken“ bezeichnet werden können.

Queres Anleiten

Als Methoden können die Konfrontation mit neuen Perspektiven, die Provokation des tradierten Denkens, das Loslösen von Vorurteilen sowie die Kombination von Denkweisen, die auf den ersten Blick nicht als kombinierbar erscheinen, genannt werden. 

Queres Sagen

Begriffe wie Innovation, Kreativität, Out-of-the-Box-Thinking, Non-Konformität, Irritation, Multiperspektivität oder Horizonterweiterung lassen sich als weitere Charakteristika für das Querdenken nennen.

Queres Tun

Zu den Handlungen zählt für uns in erster Linie das Schaffen von Räumen, in denen diese Methoden und Begriffe mit Leben gefüllt werden: bei den Talkups, bei Brainwash oder bei unserem Kongress wollen wir genau dieses Versprechen einlösen und die Community zum aktiven Querdenken anregen. Auf unseren Social Media-Kanälen und in den Blogs kann zudem auf der digitalen Ebene quergedacht werden. 

Gerade Einstellung

Eine Voraussetzung zum tatsächlichen Querdenken gilt es noch zu erwähnen: Die ähnliche Einstellung aller Akteure, die als Rahmung für das Querdenken absolut notwendig ist und den vermutlich einzig gemeinsamen Nenner aller Querdenker bildet: Offenheit für Neues und Interesse an anderen Meinungen.

 

Nur wer sich seiner eigenen geistigen Beschränktheit im sokratischen Sinne* bewusst ist, neue Perspektiven zulässt und eine Neugier gegenüber der Welt hat, kann sich auf diese Art der Gedankenexperimente, ergo des Querdenkens einlassen. Diese Form der Toleranz und Reflektionsbereitschaft bilden letztlich die einzige Klammer, mit der sich alle Querdenker identifizieren können.

 

Unsere Mission ist somit eine einfache: Die Befriedigung dieser Neugier. Gehen wir es an! 

 

* Querdenker-Wissen: Sokrates sagte: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“

 

 

Verfasser: Dr. Rainer Sontheimer, CCO


Querdenker, XING
Querdenker, Facebook
Querdenker, Instagram
Querdenker, Events

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Helmut Kaserer (Dienstag, 05 März 2019 18:53)

    Bravo!
    Rainer Du triffst den Nagel auf den Kopf.
    Erst durch die Vielfalt an Meinungen, Erfahrungen und Menschen kann Querdenken entstehen.
    Ich freue mich auf viele Inputs.

  • #2

    Peter Y. Köhler (Dienstag, 05 März 2019 21:37)

    Die Landwirtschaft in Deutschland befindet sich im Umbruch, wie zu lesen ist unter Farm & Food 4.0
    Leider bewegen sich die Erkenntnisse im Bereich der Symposien. Es fehlen die Projekte der Umsetzung. Als Querdenker bearbeiten wir Mikroalgenzucht-, Aquaponic-, Aquakulturen-, Biomasse- und Recycling Anlagen. Dennoch stehen wir derzeit unter dem Eindruck, dass zwischen dem geschriebenen Referaten und der konkreten Umsetzung von Projekten, kein machbarer Weg in Deutschland ist.
    Also lassen wir uns erneut wichtige Entwicklungen ins Ausland abwandern, oder?

  • #3

    Manuela Nikui (Donnerstag, 07 März 2019 14:48)

    Schön, dass es diesen Raum gibt.

  • #4

    Silvio Weber (Donnerstag, 07 März 2019 19:59)

    "Toleranz und Reflektionsbereitschaft, sowie des Bewusstsein der eigenen Grenzen"

    Eine Mischung, die im täglichen Berufs- und Arbeitsleben leider nur äußerst selten anzutreffen sind. Wer sich schon einmal auf einem Querdenker-Event bewegt hat, weiß das dies durchaus ein realer Dauerzustand sein kann. Und es gibt kaum etwas besseres für Körper, Seele und Geist (mit Ausnahme der Bewegung in der freien Natur :-)).

    Danke, Rainer!